Freitag, 26. Februar 2016

2015 gelesene Bücher Teil 4

Hey Leute!

Oh, ich bin schon wieder im Rückstand... Das zehnte Buch auf dieser Liste habe ich kurz vor Weihnachten fertig gelesen, aber die Motivation zum Schreiben war ein wenig mau, vorallem weil das Buch so spannend war, dass ich gleich den nächsten Teil in Angriff nehmen musste. Und da der zweite Teil auch noch 2015 zu Ende gelesen wurde, gibt es diesmal 11 statt der üblichen 10 Bücher.

31) Angelus - Danielle Trussoni
Wenn ich das Wort Angelologe oder Angelologie (zu Deutsch: die Lehre von den Engeln) noch einmal lesen muss, dann geh ich die Wand hoch. Dieses Buch schafft es, diese beiden Wörter in gefühlt jeden zweiten Satz einzubauen. Und ganz generell fand ich das Buch etwas anstrengend. Gut, ich gebe es zu, ich steh nicht so auf diesen historischen Kram, aber selbst da habe ich schon Besseres gelesen. Die Geschichte ist an sich nicht schlecht, aber wenn sich eine Person in der Gegenwart an ihre Jugend zur Zeit des zweiten Weltkriegs erinnert und dann in diesen Rückblick noch ein Rückblick in Form einer Aufzeichnung über eine Expedition im Jahre Schnee (925 n. Chr.) eingebaut wird, dann ist für mich das Maß voll. Im Prinzip geht es um den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse, wobei hier die Angelologen die Guten und die Nephilim (Nachkommen männlicher Engel und menschlicher Frauen) die Bösen sind, und beide Seiten versuchen, möglichst vor den anderen, ein verschollenes Instrument mit geheimnisvollen Fähigkeiten aufzuspüren.
Ich mag sonst diese Mischung aus Fantasy und Realität recht gern, aber hier ist es mir einfach zu stereotyp. Die weiblichen Hauptpersonen sind mir zu weltfremd und zu naiv um so lange zu überleben, wie sie es tun und die Nephilim sind eitle, machtgierige Psychopathen. Im letzten Drittel nimmt die Geschichte zwar etwas Fahrt auf, wird dabei aber immer unglaubwürdiger und kommt schließlich zu einem, wie ich finde, sehr unbefriedigenden Ende.
Dieses Buch darf wieder ausziehen, ich hoffe es findet einen Besitzer, der mehr Freude damit hat. Unnützer Fakt am Rande: die Filmrechte für das Buch sind bereits verkauft. Sollte da wirklich mal ein Film erscheinen, muss ich ihn mir fast ansehen und herausfinden, ob der Film besser als das Buch geworden ist.

32) Nudeln für das Volk - Jen Lin-Liu
Manchmal springen mich Bücher an, die eigentlich ziemlich atypisch für mein sonstiges Beuteschema sind, sich aber dann als ausgesprochener Glücksgriff herausstellen. So auch hier.
Nudeln für das Volk ist eine gelungene Kombination aus Roman und Kochbuch und schafft es gleichzeitig auch, einem viel über die chinesische Kultur beizubringen (und sorgt nebenbei dafür, dass man während dem Lesen ständig Lust auf chinesisches Essen hat). Noch habe ich es nicht geschafft, eines der Rezepte auszuprobieren, da sowohl einige der Zutaten nicht ganz so leicht zu beschaffen sind als auch die Zubereitung stellenweise recht zeitaufwändig ist, aber vorgenommen habe ich es mir auf jeden Fall. Ein Gericht, Xiao Long Bao, in Europa eher als Dim Sum bekannt, klingt im Buch so interessant und lecker, dass ich letztens, als wir chinesisch essen waren, genau das probieren musste. War definitiv lecker, erwartungsgemäß aber anders als im Buch beschrieben. Klar, wir sind nicht in China, dementsprechend seh ich das nicht so tragisch und als kulinarische Bereicherung und werde mich einfach weiter durch das vorhandene Angebot testen.

33) Wer stirbt entscheidest du- Lisa Gardner
Das letzte Buch dieser Autorin fand ich ja schon echt gut, dementsprechend war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste einzieht. Dieses spielt zeitlich gesehen früher als -Der Tag an dem du stirbst- und hat eine ziemlich abgefahrene und komplexe Story. Zuerst denkt man sich, man weiß, wie die Fakten aussehen, aber von Kapitel zu Kapitel tauchen neue Informationen auf, die ein anderes Licht auf die Sache werfen und einen zunehmend verwirren. Hier ermittelt Detective D. D. Warren gegen Trooper (soweit ich das verstanden habe, ist das das amerikanische Äquivalent zu einem Streifenpolizist) Tessa Leoni, die augenscheinlich ihren Mann erschossen hat und deren Tochter verschwunden ist. Viel mehr mag ich zur Geschichte jetzt gar nicht schreiben, da man hier sehr leicht Details verraten kann, die die Spannung nehmen, aber wenn euch das Buch irgendwo über den Weg läuft und ihr spannende Ermittlungsgeschichten mit überraschenden Wendungen mögt, kann ich euch nur raten es mitzunehmen.  

33) Pandora- Anne Rice
So, das wars jetzt für Erste mit Anne Rice. Damals, als Teenie, hab ich ihre Bücher ja geradezu verschlungen, aber mittlerweile faszinieren mich Vampire nicht mehr so wahnsinnig und der Schreibstil geht mir schnell auf die Nerven. Pandoras Geschichte wäre eigentlich gar nicht so uninteressant, aber immer wenn es gerade spannend wird, kommt eine Wendung, die die Geschichte in eine völlig andere Richtung treibt. Schrägerweise hört die Geschichte mehr oder weniger dort auf, wo sich Pandoras und Marius (der Erschaffer Armands, der auch in -Interview mit einem Vampir- vorkommt) Wege trennen. Finde ich schade, immerhin sind da noch einige Jahrhunderte bis zur "Gegenwart", die man mit interessanten Geschichten hätte füllen können, auch wenn sie jetzt keinen direkten Bezug zur restlichen Vampir-Saga haben.

34) Alpha et Omega- Steve Berry
Ein wanderndes Buch, das eher zufällig bei mir gelandet ist und von dem ich mir gar nicht soo viel erwartet hatte. Gefiel mir aber richtig gut. Der Anfang ist ein bisschen klischeemäßig, mit dem ehemaligen Geheimagenten, der zufällig in die Intrigen des Tempelritter-Ordens hineingezogen wird, aber im Großen und Ganzen ist die Geschichte spannend, gut geschrieben und auch gut recherchiert. Die Schauplätze sind sehr lebendig geschildert und man hat das Gefühl, dass der Autor weiß, wovon er schreibt. Hat ein wenig was von Dan Brown und wer Sakrileg mochte, wird auch hiermit seine Freude haben.

35) Harry Potter and the Goblet of fire - J. K. Rowling
Nach dem Ausflug in die Realität ging es wieder magisch weiter. Harry kehrt zurück nach Hogwarts, wo diesmal das trimagische Turnier stattfindet. Es tauchen neue Personen auf, darunter Mad Eye Moody, Fleur Delacour, Madame Maxime und auch Rita Kimmkorn. Letztere nervt in der englischen Version mindestens genauso wie in der deutschen, gehört aber irgendwie dazu und ich habe voll Schadenfreude darauf gewartet, dass Hermine endlich ihr Geheimnis lüftet.

36) Harry Potter and the Order of the Phoenix - J. K. Rowling
Den fünften Band der Potter-Romane fand ich, damals als ich die Bücher zum ersten mal gelesen hatte am langweiligsten und am anstrengendsten und war dementsprechend recht überrascht, dass der Film so gut und abwechslungsreich gelungen ist. Nachdem ich das Buch jetzt nochmal gelesen habe, muss ich sagen: es ist gar nicht so schlimm, wie ich es in Erinnerung hatte. Klar, Harrys pubertäre Anfälle sind immer noch lästig und die Okklumentik-Stunden bei Snape nervaufreibend, vorallem weil man (ich zumindest) Harry kaum dabei zusehen kann, wie er jedes Mal erneut versagt und trotzdem ständig vergisst zu üben, aber der Widerstand gegen Umbridges Regime (vorallem durch die Weasley Zwillinge), die DA-Treffen und Pflege magischer Geschöpfe machen einiges wieder wett. Am Ende des Buchs geht es noch mal ordentlich zur Sache und leider stirbt dort auch einer meiner Lieblingscharaktere.

37) 2XS - Nigel Findley Shadowrun Band 6
Derek Montgomery, seines Zeichens Privatdetektiv hält sich mit mehr oder weniger legalen Jobs in den Schatten über Wasser, bis eines Tages eine schöne Frau auftaucht, die sich an ihm für den Mord an ihrer Schwester und Dereks Ex-Freundin rächen will. Derek gelingt es, sie davon zu überzeugen, dass er unschuldig ist und gemeinsam machen sie sich auf die Jagd nach dem wahren Mörder. Was anfangs nicht allzu kompliziert aussieht, entwickelt sich schnell zu einer Verschwörung in die nicht nur ein großer Konzern, sondern auch Lone Star, das in Seattle ansässige Gesetzeshüter-Unternehmen, verwickelt zu sein scheinen. Der 6. Band des Shadowrun-Zyklus bietet eine rasante Story, die bis zur letzten Seite spannend bleibt und (für Shadowrun-Verhältnisse) ziemlich realistisch ist. Mir fast ein wenig zu realistisch, da einige Protagonisten im Kampf gegen den doch sehr mächtigen Konzern nur allzu schnell ihr Leben verlieren. Für Runner durchaus zu empfehlen, für Normalsterbliche wohl ein wenig zu viel von allem.

38) Harry Potter and the Half-Blood Prince - J. K. Rowling
Nach einem kurzen Ausflug in die Zukunft, geht es schon wieder zurück nach Hogwarts. In diesem Jahr bekommt Harry Privatstunden von Professor Dumbledore und erfährt so einiges über das Leben von Tom Riddle, unter anderem, dass dieser Horcruxe erschaffen hat und erst endgültig sterben kann, wenn eben jene vernichtet sind. Die wohl farbenprächtigste Figur in diesem Band ist Professor Slughorn, der eigentlich pensionierte Zaubertranklehrer, den Dumbledore dazu überredet wieder in Hogwarts zu unterrichten und bei dem man nie so genau weiß ob man ihn jetzt mögen soll oder nicht.

39) Harry Potter and the Deathly Hallows - J. K. Rowling
Und schon sind wir beim letzten Band der Potter-Saga, in dem es darum geht Tom Riddle endgültig zu besiegen. Diesmal kehren Harry, Ron und Hermine nicht nach Hogwarts zurück, sondern machen sich auf die Suche nach den Horcruxen. Leider hat Dumbledore keine besonders konkreten Anweisungen hinterlassen, weder wie genau man sie findet, noch wie man sie zerstört. Trotzdem gelingt es Harry und seinen Freunden nach und nach und schlussendlich versteht Harry auch endlich die Prophezeihung, die ihn an Lord Voldemort bindet. Gerade in den letzten Bände hat sich die Geschichte wunderbar entwickelt und ein paar tolle Wendungen parat, die einen so richtig fesseln. Sollte jemand die Bücher tatsächlich noch nicht gelesen haben, kann ich sie ihm oder ihr nur wärmstens empfehlen.

40) Blutspur - Kim Harrison
Da ich dieses Jahr ja bereits Band 7 der Rachel-Morgan Reihe gelesen habe, war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die restlichen Bände einziehen und gelesen werden. Zum Geburtstag bekam ich die ersten drei und zu Weihnachten die restlichen Teile geschenkt und da ich da schon so eine Vorahnung hatte, habe ich Mitte Dezember mit Blutspur angefangen. Die Geschichte beginnt damit, dass die Hexe Rachel Morgan ihren Job bei der Inderlander-Security (das ist sowas wie die Polizei für alle Nicht-Menschen) gründlich satt hat und beschließt auszusteigen. An sich ist das nicht so einfach, da man sich, sobald man die Ausbildung zum Runner (einer Art Spezialagent, der kriminelle Inderlander jagt) beginnt, für 30 Jahre verpflichtet und nur aussteigen kann, wenn man ein entsprechend hohes Bußgeld zahlt. Rachel ist jedoch der Meinung, dass ihr Boss froh ist, wenn er sie endlich los ist und damit auf das Bußgeld verzichten wird. Theoretisch geht der Plan auf, praktisch beschließt Ivy, eine Vampirin, aufgrund Rachels Ausstie,g ebenfalls die IS zu verlassen. Da sie ihr Bußgeld zahlt und die Firma damit nichts gegen sie in der Hand hat, wird Rachel für alles verantwortlich gemacht und ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt. Ab diesem Moment hat es so ziemlich jeder auf Rachel abgesehen und nur mit Hilfe von Ivy und dem Pixie Jenks entgeht Rachel mehrmals ziemlich knapp dem Tod. Da alle, die Rachel nicht gerade umbringen wollen, nichts mehr von ihr wissen wollen, steht sie erstmal auf der Straße, glücklicherweise bietet Ivy ihr jedoch an, zu ihr in eine ehemalige Kirche zu ziehen und gemeinsam mit ihr und Jenks eine eigene Firma zu gründen. Da das Kopfgeld schnell beginnt lästig zu werden, beschließt Rachel, ihrem ehemaligen Arbeitgeber eine Art Tausch anzubieten. Dafür muss sie jedoch erst einem der mächtigesten Männer der Stadt, Trent Kalamack nachweisen, dass dieser sowohl mit Brimstone (eine Droge) als auch mit verbotener Gentechnik handelt. Um das zu bewerkstelligen, verwandelt sich Rachel in einen Nerz und erlebt unfreiwillig wesentlich mehr, als sie geplant hatte. Eine extrem spannende Geschichte mit tollen Charakteren, die ich schnell ins Herz geschlossen habe.

41) Blutspiel - Kim Harrison
Nachdem Rachel Morgan es im ersten Band geschafft hat, das Kopfgeld, das auf sie ausgesetzt war, loszuwerden und bei Rattenkämpfen ihren Freund Nick kennenzulernen, sieht sie sich im zweiten Band gezwungen für das FIB (die menschlichen Gesetzeshüter) zu arbeiten und versucht einen in Cincinnati sein Unwesen treibenden Kraftlinienhexenmörder dingfest zu machen. Rachel verdächtigt sofort Trent Kalamack, das FIB hat jedoch eine Kraftlinienhexe im Auge und deshalb muss Rachel, die eigentlich eine Erdhexe ist, den von dieser Hexe geleiteten Kraftlinienkurs belegen. Dabei kommt es zu einigen amüsanten Zwischenfällen, unter anderem schafft Rachel es, ihren Freund Nick anstelle ihres Fisches zu ihrem Vertrauten zu machen. Dass das mit "normaler" Kraftlinienmagie eigentlich nicht möglich sein sollte, ist nur eines der Rätsel, das auftaucht.

So, das war endlich der letzte Teil meiner 2015 gelesenen Bücher. Kennt ihr eines davon? Diesmal waren hauptsächlich Bücher dabei, die ich bedenkenlos weiterempfehlen kann und damich die Rachel Morgan Reihe momentan fesselt, werdet ihr auch im ersten Beitrag für 2016 mehr Empfehlungen als Kritiken finden-

Kommentare:

  1. Mein kleiner Bücherwurm hat sich wieder durch die Bücher gefressen! So viele Bücher schaffe ich in einem Quartal definitiv nicht ^^

    Irgendwie bin ich für dieses Engels und Göttergedöns kaum zu haben.. vor allem wenn es historisch wird. Wie soll man sich als Neuling in diese mystische welt reindenken, wenn man weder mythos- noch bibeltreu ist @.@ Berichte mir bitte, ob du bei Angelologie die Wand höher klettern kannst als deine Katze :P

    "Wer stirbt entscheidest du" ist ja mal ein reißerischer Titel. Das macht schon neugierig, aber gleichzeitig hat man etwas Angst, dass es zu hart in die Richtung Psychopathenmorde driftet...

    Rita Kimmkorn hab ich gefressen >.< Gut zu wissen, dsas sie auf englisch genauso nervtötend ist. Welcher ist denn nun den liebster Harry Potter Band?

    Bei den Rachel Morgan Sachen werde ich auf den ersten Blick nicht schlau, was für eine Reihe es genau ist . Okay es geht um Vampire, Kriminalität und... was nun?!?! xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :P Da muss ich erst Vergleichsmessungen durchführen.

      Ja, mit dem reißerischen Titel hast du recht. Im Original heißt das Buch allerdings -love you more- und ich finde den deutschen Titel hier gar nicht soo passend, da die Geschichte eigentlich in eine etwas andere Richtung geht. Um Psychopathenmorde geht es hier eigentlich nicht. Von Dean Koontz gibt es aber mindestens ein Buch, das diesen Titel tragen könnte und mehr in diese Richtung geht. Mir fällt aber grad der Name nicht ein.

      Das ist eine gute Frage... Wenn ich mich für einen einzigen entscheiden müsste, dann wäre es wahrscheinlich der Halbblut-Prinz, dicht gefolgt vom letzten und vom dritten Band. Aber zum Glück muss ich mich nicht entscheiden und kann sie alle mögen. ;)

      Du stellst Fragen ;) Kennst du True Blood bzw. die Sookie Stackhouse-Reihe? Die Geschichten um Rachel Morgan fallen in etwa ins selbe Schema, auch wenn hier der Fokus wesentlich weniger auf den Vampiren liegt und Rachel kein Mensch ist, sondern eine Hexe. Meistens geht es darum dass Rachel versucht, jemandem zu helfen und sich damit ziemlich in Schwierigkeiten bringt. Dementsprechend ist sie dann damit beschäftigt aus diesen Schwierigkeiten wieder herauszukommen, was dann oft eine Kettenreaktion und weitere Probleme nach sich zieht. Klingt jetzt ein wenig stereotyp, ist es aber eigentlich nicht und ich finde es sehr unterhaltsam zum Lesen. Bei Interesse würde ich raten, erstmal den ersten Band zu lesen und dann zu entscheiden ob es dir gefällt und du weiterlesen möchtest. :)

      Löschen
    2. Mir wurde mal von den Sookie Steakhaus (entschuldige das Wortspiel aber ich werde es nicht mehr los!) Büchern vorgeschwärmt, aber ich habe sie nicht gelesen und auch nciht die Filme geguckt. Deswegen weiß ich gar nicht, ob ich mich von diesem Hype anstecken lassen könnte xD Aber wenn es so ein wenig nach Tollpatsch klingt könnt mir das gefallen ;-)

      Löschen